“Mein” ;-) erster Djian bei Diogenes

Philippe Djians “Die Rastlosen” jetzt im Handel

Es ist soweit: Am 23. Oktober 2012 erscheint “Die Rastlosen” bei Diogenes, meine Übersetzung von Philippe Djians “Incidences” (so der französische Originaltitel). Erzählt wird die Geschichte von Marc, einem Literaturdozenten. Nach einer feuchtfröhlichen Party geht er mit einer attraktiven Studentin nach Hause, doch leider liegt sie am nächsten Morgen tot neben ihm. Ein bedauernswerter Unfall… oder?
Ähnlich rastlos geht auch Philippe Djian zu Werke: Während ich gerade am Nachfolger “Vengeances” arbeite, ist in Frankreich schon der nächste Roman “Oh…” erschienen – und steht auf der Longlist der prestigereichen Preise “Médicis” und “Flore”.

Théophile Gautiers Klassiker auf der Shortlist

“Mademoiselle de Maupin” für Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse 2012 nominiert

Caroline Vollmanns Neuübersetzung des französischen Klassikers, die ich beim Manesse Verlag lektoriert habe, ist unter den letzten fünf Titeln für den Übersetzerpreis der Leipziger Buchmesse. Das allein ist ein schöner Erfolg für die Übersetzerin, den Verlag und natürlich auch ein bisschen für den betreuenden Lektor: Schon jetzt wird dem Buch viel Aufmerksamkeit zuteil. Doch nun sind die Daumen gedrückt für den Jackpot, denn selbstverständlich bin ich der Meinung, dass das Gespann Gautier-Vollmann den Preis verdient hätte!

Hier liest Hinrich Schmidt-Henkel einen Auszug aus dem berühmten Vorwort des Buchs.

Neuerscheinung bei Manesse

Théophile Gautiers “Mademoiselle de Maupin”

Ich ernte die ersten Früchte meiner Lektorentätigkeit bei Manesse. Am 13. Juni 2011 erscheint Théophile Gautiers “Mademoiselle de Maupin” in der Neuübersetzung von Caroline Vollmann, ergänzt durch ein kluges und informatives Nachwort von Dolf Oehler. Die Mühe hat sich gelohnt – ein wunderbar lesbares Buch! Auch Optik und Haptik sind gelungen, man beachte das fröhliche, fliederfarbene Leinen. Klar empfehle ich das Buch zum Lesen und Verschenken…

Das Vorwort von Gautier avancierte übrigens zum Gründungsmanifest des L’art pour l’art. Wer mehr über den passioniertesten Ästheten der französischen Literatur erfahren will und noch dazu Französisch kann, findet hier einen amüsanten autobiografischen Text des Autors.

Mit Matthew Herbert im HKW

Moderation beim “Über Lebenskunst.Klub”

Aufregend: Am 31. Mai 2011 moderierte ich im Berliner Haus der Kulturen der Welt ein Gespräch mit dem Musikproduzenten Matthew Herbert (Soundfile). Nachdem ich kurz seine Arbeit vorgestellt hatte, antwortete Matthew Herbert in dem Interview charmant und anektdotenreich auf die Fragen zur Thematik von “Über Lebenskunst”: Umwelt und Nachhaltigkeit, und was Künstler und wir alle dazu beitragen können. Danach kamen Fragen aus dem ca. 250-köpfigen Publikum. Im Anschluss an das Gespräch zeigte Matthew, dass er – trotz ernster Thematik in seinen neuen Platten – auch noch feiern kann. Bei seinem eklektischen DJ-Set wurde engagiert (!) getanzt.

cop. ÜBER LEBENSKUNST Joachim Loch

jlo_1027

Auftrag für “Incidences”

Djian!

Der Diogenes Verlag hat mich mit der Übersetzung von Philippe Djians letztem Roman “Incidences” beauftragt. Ich bin äußerst glücklich, denn mit diesem Autor habe ich angefangen auf Französisch zu lesen und mag ihn immer noch sehr. Vor dieser Herausforderung empfinde ich größten Respekt: Nicht leicht, den speziellen Stil Djians ins Deutsche zu holen. Ich gebe mein Bestes…

“Nauru. Die verwüstete Insel” bei Wagenbach

Luc Folliets Reportage in meiner Übersetzung

Im Frühjahrsprogramm 2011 von Wagenbach ist soeben Luc Folliets erzählendes Sachbuch “Nauru” publiziert worden – in meiner Übersetzung. Der Autor berichtet über Aufstieg und Fall dieser winzigen Insel im Pazifik. Nach der Unabhängigkeit 1968 erlangte sie dank ihrer Phosphatvorkommen großen Reichtum. Als die Rohstoffreserven vor etwa 10 Jahren erschöpft waren und das Geld verbraucht, herrschte auf einmal Armut. Ein soziales, ökonomisches und ökologisches Desaster, eine Parabel auf die zerstörerische Kraft des Kapitalismus.

“Ich über mich” Buch des Monats

Grégoire Bouilliers Debüt in meiner Übersetzung für August 2010 ausgewählt

“Ich über mich” (erschienen bei Nagel & Kimche) von Grégoire Bouillier, übersetzt von meiner Wenigkeit, ist zum Buch des Monats August gekürt worden. Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und Empfehlung. Hier geht es zur detaillierten Meldung im Newsletter des Börsenblatts.

Neuer Job, aber weiter für Sie da

Liebe Leser,

seit dem 21. Juni arbeite ich im Lektorat des Manesse Verlags in München (50%, in der Regel Montag bis Mittwoch). In der restlichen Zeit freue ich mich wie bisher über Aufträge als freier Autor, Übersetzer oder Lektor. Ihre Anfragen nehme ich jederzeit entgegen.

Literaturfest “Rendez-vous littéraire”

Lesung François Beaune aus meiner Übersetzung

Am 22. April 2010 wird in der Berliner Akademie der Künste das französisch-deutsche Literaturfest “Rendez-vous littéraire” eröffnet, es endet am 24 April. Am 23. April lesen dort um 19.30 André Kubiczek und François Beaune (Verticales/Gallimard), dessen Text ich ins Deutsche übertragen habe.

Hier das Programm en détail!

Ort: Akademie der Künste
Standort Mitte am Brandenburger Tor
Pariser Platz 4,
D-10117 Berlin-Mitte

“Ich über mich” erscheint am 8. Februar 2010

Meine Übersetzung des Erstlings von Grégoire Bouillier bei Nagel & Kimche

Was lange währt wird endlich gut: Schon 2004 erarbeitete ich beim Übersetzerprogramm der Frankfurter Buchmesse Auszüge aus “Rapport sur moi” (Originaltitel) und verschickte sie an Verlage, ohne auf Resonanz zu stoßen. Nach dem Erfolg von Bouilliers zweiten Roman “L’invité mystère” in den USA merkten auch die deutschsprachigen Verleger auf (“Der Überraschungsgast”, Nagel & Kimche 2008, übersetzt von Claudia Kalscheuer). Schließlich durfte ich “meine” Entdeckung selbst übersetzen und freue mich nun sehr über die schöne Publikation.